Knopfmacherfelsen – Ruine Kallenberg – Schloss Bronnen

Lange und anstrengende Rundtour links und rechts der Donau mit zwei großen und vielen kleinen Auf- und Abstiegen; meist auf Wald- und Forstwegen und schmalen Pfaden, nur kurze Asphaltabschnitte.

Länge: 16 km      ●     Gehzeit: 5:45 h      ●     Anstieg/Abstieg: 557 m
Start/Ziel: Fridingen, Berghaus Knopfmacher, Knopfmacherfelsen 1, großer Parkplatz, Bushaltestelle
Einkehr: Berghaus Knopfmacher, Gasthaus Ziegelhütte, Gasthaus Jägerhaus
Zusätzliche Infos: Vorab erkundigen, ob der Donausteg beim Gasthaus Jägerhaus passierbar ist (sonst längerer Umweg über Beuron einplanen)

→ download gpx

Berggasthaus Knopfmacher

Vom großen Parkplatz vor dem Berghaus Knopfmacher folgen wir zunächst dem Schild „Aussichtspunkt Knopfmacherfelsen “. Ein geländergesicherter Pfad führt leicht abwärts zu einer herrlichen Aussichtskanzel mit Infotafeln und Sitzbänken. Links in der Ferne ist auch gut das Kloster Beuron zu erkennen.

Blick vom Knopfmacherfels ins Donautal

Zurück beim Berghaus folgen wir bei einer Wanderweg-Infotafel der Beschilderung Richtung Stiegelesfels/Laibfels. Das Berghaus zur Linken gehen wir auf breitem Forstweg in den Wald hinein. Mit dem Donauwellensymbol wandern wir am Waldrand entlang. Bei der Pos. Otterntäle halten wir uns rechts auf einem deutlich schmäleren Kiespfad und tauchen kurz darauf wieder in den Wald ein. Wenig später ist links ein schöner Aussichtspunkt, der Stiegelesfelsen , erreicht. Rechtshaltend weiter an der Hangkante entlang, passieren wir nochmals eine Aussichtsstelle mit Bank und Blick ins Donautal hinab und kurz darauf stoßen wir auf eine kleine Kapelle  (zu Ehren der Freifrau Anna von Höwen, Fridingens größte Wohltäterin).

Kapelle zu Ehren der Freifrau Anna von Höwen

Über eine lichte Wiese, links über dem Tal ist die Ruine Kallenberg zu sehen, geht es wieder in den Wald und nun permanent bergab, meist an der Hangkante entlang. Kurz vor dem Laibfelsen , ebenfalls ein fantastischer Aussichtspunkt, biegen wir scharf rechts ab, und der schmale Pfad führt abwärts zunächst durch den Wald, dann am Waldrand entlang und wieder in offenes Wiesengelände. Am Hertlekreuz, einem Steinkreuz am Wegesrand, vorbei geht es weiter abwärts, bis wir linkshaltend, nach einer steileren Passage, die Talsohle erreichen und auf ein Asphaltsträßchen treffen. Wir überqueren die Donau bei der Pos. Ziegelsteg und halten uns links Richtung Gasthaus Ziegelhütte .

Nach der Ziegelhütte endet der Asphalt und wir wandern parallel zur Donau auf einem breiten Kiesweg. Bei der Pos. Schänzle verlassen wir den breiten Weg und steigen über einen schmalen, steinigen Waldpfad ordentlich steil an, zum Schluss scharf links zur markierten Ruine Kallenberg .

Ruine Kallenberg

Nach der Ruine folgen wir links dem breiten Forstweg abwärts, vorbei an einer kleinen Kapelle und der Infotafel, die uns über ein ehem. Hofgebäude unterrichtet. Weiter linkshaltend gelangen wir zum Aussichtspunkt Kaiserstand . In stetem Auf und Ab, vorbei an mehreren herrlichen Aussichtsstellen, steigen wir schließlich über steilere Kehren ins Bachtal hinab, überqueren einen gekiesten Fahrweg und steigen auf der anderen Seite wieder in Serpentinen steil den Wald hinauf. Dem Donauwellenschild folgend geht es bald wieder bergab, bis wir auf einen breiten Fahrweg treffen, uns links halten und ein paar Meter später in einer Linkskehre rechts hoch durch lichtes Gelände wieder steil ansteigen. Nach einer scharfen Linkskehre im Wald bietet sich am Rockenbuschfelsen wieder ein herrlicher Tiefblick ins Donautal und zum Berghaus Knopfmacher hinüber.

Schloss Bronnen

Bald taucht durch die Bäume vor uns Schloss Bronnen auf. Kurz vor dem fotogenen Schloss führt uns ein steiler, treppenartiger Steig in engen Kehren links hinab, an zwei Höhlen vorbei gelangen wir bei einem markanten Felsturm zur Pos. Jägerhaushöhle.

Die Höhlen unterhalb von Schloss Bronnen

Dort auf dem steinigen Weg links weiter steil bergab zum Gasthaus Jägerhaus, das direkt an der Donau liegt. Wir überqueren den (im Mai 2015) beschädigten Steig, halten uns rechts und kürzen den breiten Fahrweg nach links über einen Wiesenhügel ab.

Behelfsmäßiger Steg über die Donau beim Gasthaus Jägersteig

Beim (privaten) Zeltplatzgebäude des Stadtjugendrings Stuttgart stoßen wir auf den Fahrweg und folgen ihm, bis uns die Markierungen nach rechts auf einen schmalen berghoch führenden Pfad leiten. Zum Schluss treffen wir wieder auf einen breiten Forstweg und steigen weiter an bis das Berghaus Knopfmacher vor uns auftaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.