Hallo Leute!

Habt Ihr auch 2016 Lust auf neue Rad- und Wandertouren? Dann schaut immer wieder mal rein – das Tourenangebot wird sich ständig erweitern, vom Berchtesgadener Land über den Chiemgau, das Allgäu bis zur Schwäbischen Alb und den Schwarzwald.

Kommt mit und lernt den Süden Deutschlands kennen; exakte Wegbeschreibungen, GPX-Infos und viele Bilder machen es Euch leicht, schöne Wander- und Radgebiete aktiv zu erleben.
wo-walter-wandert-logo-600

Nach den PNP-Sommertouren und den farbenprächtigen Herbstwanderungen 2015 starten wir mit Lust und Freude in die Wander- und Radsaison 2016. Lasst Euch überraschen!

Traut euch ! Der Frühling kommt !
Traut euch ! Der Frühling kommt !

Pelhamer See – Hartsee – Kautsee


Abwechslungsreiche Rundtour auf herrlichen Natur- und Waldwegen, asphaltierten Rad- und Gehwegen und verkehrsarmen Nebensträßchen,  kaum Höhenunterschiede, aber wunderbare Passagen im Uferbereich der Seen. 

Ausgangs-/Endpunkt: Höslwang, Parkplatz gegenüber dem Gasthaus Zur schönen Aussicht, neben der Kirche; alternativ: Parkplatz neben dem nahen Friedhof
Länge: 14,25 km
Gehzeit: 4:30 h
Anstieg/Abstieg: 228 m
Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Zur schönen Aussicht; Sägwirt; Hotel Seeblick


Mitten durchs Naturschutzgebiet der Eggstätter Seenplatte

Über aussichtsreiche Höhen führt die große Rundwanderung mitten in das fantastische Naturschutzgebiet der Eggstätter Seenplatte und leitet uns über den Hochseilgarten in Pelham durch ein ruhiges Wald- und Wiesengebiet zurück zum Ausgangspunkt „Zur Schönen Aussicht“ in Höslwang.

.

→ download gpx

Blick zur Kirche von Höslwang
Blick zur Kirche von Höslwang

Wir starten beim Gasthaus Zur schönen Aussicht, neben der Kirche in Höslwang, gehen links am Friedhof und Rathaus vorbei und schwenken bei einem kleinen Teich scharf rechts in einen schmalen Naturweg ein, ausgeschildert nach Pickenbach. Leicht abwärts überqueren wir die Fahrstraße und biegen nach ein paar Meter links ab, der Asphalt geht in einen breiten Landwirtschaftsweg über und führt uns über freies Wiesengelände am Waldrand entlang. Wir stoßen erneut auf die Asphaltfahrstraße, folgen ihr links etwas ansteigend hoch zu den Häusern von Pickenbach.

Weiße Kapelle bei Aufham
Weiße Kapelle bei Aufham

Dann geht es aussichtsreich bis zur weißen Kapelle am Ortsanfang von Aufham, dort halten wir uns scharf rechts und wandern auf dem schmalen Asphaltsträßchen mit tollem Bergblick nach Süden, bis wir beim Gasthaus Sägwirt auf die Vorfahrtsstraße treffen. Auf dem asphaltierten Rad-/Fußweg biegen wir nach links, bei der nächsten Vorfahrtsstraße nach rechts ab und folgen dem straßenbegleitenden Rad-/Fußweg. Rechts taucht der Pelhamer See auf. In Unterulsham überqueren wir die Straße und schwenken scharf rechts ab in einen Naturweg Richtung Wald. Rechts taucht der Pelhamer See auf.

Wir folgen dem meist flachen, breiten Forstweg durch den Wald, treffen auf einen langen Holzsteg, der uns zwischen Hartsee und Pelhamer See über das Wasser hinüberführt und erreichen anschließend eine Verzweigung, bei der wir uns links, Richtung Hartseestüberl halten.

Am langen Holzsteg beim Hartsee
Am langen Holzsteg beim Hartsee

Am Hartseeufer entlang stoßen wir auf ein weiteres Brückchen, das den Hartsee vom Kautsee trennt, und biegen danach scharf rechts ab. Wir passieren einen verfallenen Steg am Einbessee, verlassen kurz darauf den breiten Weg und biegen nach links in einen schmäleren Pfad ab, der nahe am Ufer des idyllischen Sees entlang führt. Bei der nächsten Verzweigung halten wir uns an die Markierung Stephanskirchen, bleiben geradeaus und wandern am links auftauchenden Kesselsee vorbei.

Herrlicher Blick über den Kautsee
Herrlicher Blick über den Kautsee

Ein wunderbarer Waldweg bringt uns nochmals ans Ufer des Kautsees und über eine Brücke zwischen Kautsee und Schlosssee wandern wir durch den hochstämmigen Wald, zuletzt leicht ansteigend, bis wir freies Wiesengelände erreichen. Links oben thront die Kirche von Stephanskirchen. Am Waldrand entlang gehen wir zur Straße vor, folgen ihr auf dem Rad-/Fußweg etwa 200 m nach rechts und biegen dann links ab, über die Straße hinüber, in einen nicht markierten und nicht asphaltierten Forstweg (nach rechts ist hier der 7-Seenweg angeschrieben).

Nach einem Waldstück geht es leicht bergab und in einer großen Rechtskehre über freies Wiesengelände zu den sichtbaren Häusern von Pelham. Beim Hotel Seeblick können wir einen herrlichen Ausblick über den Pelhamer See genießen und auch einen kurzen Abstecher zum interessanten Hochseilgarten machen, der nur wenige Meter oberhalb des Hotels liegt.

Der Hochseilgarten mit dem Pelhamer See im Hintergrund
Der Hochseilgarten mit dem Pelhamer See im Hintergrund

Unser Weiterweg führt vor dem Hotel scharf links zwischen den Häusern hindurch auf einem nicht asphaltierten Weg leicht bergan und bringt uns über eine aussichtsreiche Kuppe in einer Links-Rechts-Kehre zu einer Verzweigung am Waldrand. Wir biegen links ab, wandern in den lichten Wald hinein und folgen dem schnurgeraden Weg. Nach einer scharfen Rechtskehre erreichen wir den Ort Zunham, durchqueren ihn und folgen rechts dem Rad-/Fußweg neben der Endorfer Straße. Kurz darauf überqueren wir die Vorfahrtsstraße und steigen die letzten Meter neben der Straße Weingarten hoch zu unserem Ausgangspunkt, der weithin sichtbaren Kirche von Höslwang.

Wallfahrtskirche und Kloster Maria Eck, 822 m


Abwechslungsreiche, kinder- und familientaugliche Rundwanderung auf Natur- und Waldwegen mit wenigen leichten An- und Abstiegen und nur vereinzelten asphaltierten Passagen, vor allem im Ortsbereich Siegsdorf. 

Ausgangs-/Endpunkt: Siegsdorf, Parkplatz in der Bahnhofstraße, nahe dem Mammutmuseum
Länge: 10,25 km
Gehzeit: 3:15 h
Anstieg/Abstieg: 250 m
Einkehrmöglichkeiten: in Siegsdorf, Klostergasthof Maria Eck, Landhaus Am Scharam


Zwischen Mammut-Museen und Minoritenkloster mit Chiemseeblick

Am Anfang und am Ende der Wanderung bieten uns das Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf und das Mammutheum in Alzing Einblicke in urgeschichtliche Zeiten, während der Wallfahrtsort Maria Eck mit einem traumhaftem Panorama punktet.

→ download gpx

Vom Mammutmuseum-Parkplatz gehen wir  an den Bahngleisen entlang, überqueren die Ruhpoldinger Straße und biegen nach wenigen Metern nach rechts in einen unbefestigten Weg Richtung Maria Eck Rundweg ein. Der gekieste Weg führt durch Bäume entlang der Traun, an einer Wehranlage vorbei; links begleiten uns weiter die Bahngleise.

Wehranlage an der Weißen Traun bei Siegsdorf
Wehranlage an der Weißen Traun bei Siegsdorf

Am Ende der Bäume erreichen wir eine Brücke (nach rechts ist hier eine Mammutfundstelle mit 10 min ausgeschildert), überqueren die Weiße Traun und halten uns – gegenüber einer kleinen Kapelle – sofort wieder links. An einem Bachlauf entlang wandern wir auf einem Naturweg an einem kleinen Wehr vorbei wieder in den Wald, überqueren erneut eine Brücke und folgen weiter der Markierung Maria Eck Rundweg. An Wassertümpel und einer Kneippanlage vorbei, steigt der Weg leicht an, wir passieren einen kleinen Wasserfall und rechts bauen sich ordentliche Felswände auf.

Wasserfall und Felswände am Maria Eck Rundweg
Wasserfall und Felswände am Maria Eck Rundweg

Dann geht es wieder bergab und entlang der Traun stoßen wir auf vor der Eisenbahnbrücke auf eine beschilderte Kreuzung. Auf dem asphaltierten Sträßchen neben den Bahngleisen erreichen wir ein weiteres kreuzendes Asphaltsträßchen, mit dem wir nach rechts abbiegen. Wir verlassen das leicht ansteigende Sträßchen in einer Rechtskurve nach links und steigen über ein paar Holzstufen zu einem schönen schmalen Fußpfad hoch, der mit schöner Aussicht nach links hinüber in die Bergkette des Hohenstaufen am bewaldeten Hang entlang verläuft, teils mit Geländer gesichert. Nach einem weiteren kleinen Wasserfall ist links unten der Bahnhof von Eisenärzt zu sehen – und der Duft des Dönerwagens könnte manchen zu einem kurzen Abstecher nach unten veranlassen.

Wir folgen weiter dem Waldweg und steigen nach einem Drehkreuz und vor einem großen Gebäude auf dem kreuzenden Kiesweg rechts steiler in den Wald hoch an. Der Markierung Maria Eck folgend passieren wir eine kleine Kapelle, verlassen kurz den Wald, halten uns links über freies Gelände, bevor wir erneut den Wald betreten. Nur leicht ansteigend geht es wieder ins Freie und kurz darauf erreichen wir bei der Niederalm die asphaltierte Maria Eck Straße.

Die Niederalm an der Maria Eck Straße.
Die Niederalm an der Maria Eck Straße

Wir überqueren sie und wandern auf einem gekiesten Weg parallel zur Straße durch den Wald hoch, gelangen wenige Minuten später zu einem überdachten Kreuz und einem kleinen Friedhof. Über den Parkplatz und Buswendeplatz sind es nur ein paar Schritte zur Wallfahrtskirche und zum Klostergasthof Maria Eck.

Wallfahrtskirche Maria Eck
Wallfahrtskirche Maria Eck

Über ein schmales asphaltiertes Weglein steigt man zum Minoritenkloster hoch, das einen fantastischen Rundumblick gewährt, mit toller Aussicht bis zum Chiemsee. Um das Kloster herum gibt es einen markierten Rundweg, der an einem Freiluftaltar vorbei wieder zurück zum Klostergasthof führt.

Fantastischer Chiemseeblick vom Minoritenkloster Maria Eck
Fantastischer Chiemseeblick vom Minoritenkloster Maria Eck

Für den Rückweg folgen wir ab der Niederalm weiter dem straßenbegleitenden Kiesweg geradeaus Richtung Siegsdorf über Alzing. Vorbei am Göbelhof und wenig später am Brucktaler Hof – immer wieder mit schönem Chiemseeblick nach links hinüber – stoßen wir bei einer Beschilderung auf die Maria Eck Straße. Hier biegen wir scharf links ab und wandern am Waldrand entlang auf gekiestem Weg der Markierung Siegsdorf-Alzing folgend. An einem Haus vorbei geht es zunächst flach, dann leicht abfallend wieder Richtung Wald. Der Weg fällt nun deutlich stärker ab und bringt uns zu einem kreuzenden Asphaltweg und eine dichte Hecke, an der wir links nach wenigen Metern die Adelholzener Straße erreichen.

Eindrucksvolle Exponate im Freigelände des Mammutheums bei Alzing
Eindrucksvolle Exponate im Freigelände des Mammutheums bei Alzing

Hinter der Hecke verbirgt sich das Mammutheum, das mit einer riesigen Mammutherde und vielen urzeitlichen Attraktionen zu einem lohnenden Besuch einlädt. Vorbei am Mammutheum und dem Landhaus Am Scharan wandern wir auf dem Gehweg entlang der Straße nach Siegsdorf zurück. Die Adelholzener Straße führt zuletzt in einer Linkskurve leicht bergab und bringt uns direkt zur Traun, gegenüber dem Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf.

Das Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf
Das Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf

Über die Brücke und Hauptstraße gehen wir, bis nach rechts die Bahnhofstraße abbiegt und uns zum Ausgangspunkt am Parkplatz zurück bringt.

Von der Höhlenburg zum Eventschloss: eine abwechslungsreiche Traunwanderung


Aussichtsreiche Landwirtschaftswege und verkehrsarme Nebensträßchen sowie herrliche Uferpfade entlang der Traun verbinden die Burganlage Stein und Schloss Pertenstein zu einer großen und abwechslungsreichen Rundtour.

Ausgangs-/Endpunkt: Stein an der Traun, Parkplatz gegenüber der Steiner Schlossbrauerei, direkt an der B304, (öffentl. Verkehrsmittel)
Länge: 20,5 km
Gehzeit: 5:30 h
Anstieg/Abstieg: 215 m
Bademöglichkeit: –
Einkehrmöglichkeiten: Brauereigasthof Martini (Stein), Café am Schloss (Pertenstein)


Traun-Wanderung von der Höhlenburg zum Eventschloss

Eine lange und großartige Wanderrunde im historischen Grenzbereich des Rupertiwinkels und entlang der Traun, mit aussichtsreichen Höhenwegen und naturnahen Flussuferpassagen – von der Raubritterburg Stein zum Wasserschloss Pertenstein

Von der Höhlenburg zum Eventschloss: eine abwechslungsreiche Traunwanderung weiterlesen

Rundwanderung durchs Schönramer Filz

 


Informative und erholsame Moor- und Heiderundwanderung auf aussichtsreichen Naturwegen und schönen Waldpfaden.

Ausgangs-/Endpunkt: Schönram, Parkplatz gegenüber der Brauerei Schönram und dem Bräustüberl, neben der Laufener Straße (St2103), (öffentl. Verkehrsmittel)
Länge: 6,5 km
Gehzeit: 2:00h
Anstieg/Abstieg: 60 m
Bademöglichkeit:
Einkehrmöglichkeiten:
Gasthof Bräustüberl (Schönram)


Durch Moor und Heide – eine Rundtour durchs Schönramer Filz

Grandiose Frühjahrstour durch eine herrliche Filz-, Moor- und Heidelandschaft: informativ, bequem und aussichtsreich – und mit einem traditionsreichen Einkehrpunkt am Ausgangsort.

Von Bad Endorf ins Thalkirchner Moos


Leichte Wanderung, die auf Naturwegen und mehr oder weniger gut asphaltierten, aber wenig befahrenen Nebensträßchen verläuft

Ausgangs-/Endpunkt: Bad Endorf, Parkplatz beim Kurzentrum Chiemgau Thermen oder alternativ beim Parkplatz hinter dem Fohlenhof an der Ströbener Straße, öffentl. Verkehrsmittel
Länge: 9,5 km
Gehzeit: 3:00 h
Anstieg/Abstieg: 195 m
Bademöglichkeit: Chiemgau-Thermen in Bad Endorf
Einkehrmöglichkeiten: in Bad Endorf, Wirtshaus zum Letten (Thalkirchen), Hotel Kurfer Hof )


Von Bad Endorf ins Thalkirchner Moos

Eine ruhige und stille Rundwanderung durch das naturnahe und erholsame Thalkirchner Moos zwischen dem Kurort Bad Endorf und dem Simssee.

Von Bad Endorf ins Thalkirchner Moos weiterlesen

Große Wanderrunde um den Tachinger See

Leichte Wanderung, die auf asphaltierten Gehwegen, aber meist Wiesen- und Waldpfaden sowie ruhigen Landwirtschafts- und sehr schönen Uferwegen verläuft.

Ausgangs-/Endpunkt: Taching am See, Parkplatz beim Bergwirt (Kirchberg 5), vor der Tourist-Info
Länge: 15,5 km
Gehzeit: 4:30 h
Anstieg/Abstieg: 250 m
Bademöglichkeit: Tachinger See, Strandbäder in Taching, Tengling und Tettenhausen
Einkehrmöglichkeiten: Bergwirt (Taching), Zum Bergei (Tengling), Zum Badwirt (Tettenhausen)


Große Wanderrunde um den Tachinger See

Kapellen und Kirchen, Badeplätze und Einkehrmöglichkeiten einerseits, herrliche Wald- und Seeuferwege andererseits: eine aussichtsreiche, aber auch eine stille Genusswanderung.

Große Wanderrunde um den Tachinger See weiterlesen

Große Wald- und Wiesenrunde zum Langbürgner See


Leichte Wanderung, die auf Naturwegen, Waldpfaden und asphaltierten Gehwegen sowie wenig befahrenen Nebensträßchen verläuft.

Ausgangs-/Endpunkt: Bad Endorf, Parkplatz beim Kurzentrum Chiemgau Thermen oder Parkplatz hinter dem Fohlenhof an der Ströbener Straße, öffentl. Verkehrsmittel
Länge: 11 km
Gehzeit: 3:00 h
Anstieg/Abstieg: 256 m
Bademöglichkeit: Chiemgau Thermen in Bad Endorf, Langbürgner See
Einkehrmöglichkeiten: in Bad Endorf, Zum Brandlwirt, Kramerwirt (Hemhof)


Große Wald- und Wiesenrunde zum Langbürgner See

Vom Kurorttrubel in Bad Endorf geht es über aussichtsreiche Wiesenwege und schattige Waldpfade zum idyllisch gelegenen Langbürgner See, der zum Schauen, Rasten und – bei entsprechenden Temperaturen – zum Baden einlädt.

Große Wald- und Wiesenrunde zum Langbürgner See weiterlesen

Überraschungs- und Aussichtstour am Südufer des Simssees


Leichte, abwechslungsreiche Wanderung mit Vogellehrpfad, zunächst am Seeufer mit Strandbad-Abstecher, dann schöne Wald- und aussichtsreiche Höhenwanderung

Ausgangs-/Endpunkt: Gocklwirt bei Baierbach, Parkplatz
Länge: 13,75 km
Gehzeit: 3:55 h
Anstieg/Abstieg: 260 m
Bademöglichkeit: Strandbad Ecking, Strandbad Pietzing
Einkehrmöglichkeiten: Gocklwirt, Seewirt, Mesner-Alm


Überraschungs- und Aussichtstour am Südufer des Simssees

Am Südufer des Simsees finden wir einen Vogellehrpfad, zwei Seebadeplätze und viel aussichtsreiche Natur – und schon am Ausgangspunkt beim Gocklwirt erwartet uns Interessantes: kuriose Antiquitäten, alte Maschinen und die weltgrößte Kunstuhr.

Überraschungs- und Aussichtstour am Südufer des Simssees weiterlesen

Kendlmühlfilzen und Moorlehrpfad – Wandern im Naturschutzgebiet


Leichte Wanderung durch eine teilweise urtümliche Filz- und Moorlandschaft mit herrlichem Gebirgspanorama und sehenswerten Abstechern zum Moorerlebnispfad und zu einem Wasserfall.

Ausgangs-/Endpunkt: Grassau, Parkplatz hinter dem Rathaus und vor der Musikschule, nahe der Kirche (öffentl. Verkehrsmittel)
Länge: 14,5 km
Gehzeit: 4:00 h
Anstieg/Abstieg: 325 m
Einkehrmöglichkeiten: in Grassau


Kendlmühlfilzen und Moorlehrpfad – Wandern im Naturschutzgebiet

Herrliche Naturwege durchs Filz zu einem Aussichtsturm, einem schön angelegten Moorerlebnispfad und zu einem versteckt liegenden Wasserfall. Ein ruhiger Panoramaweg am Einöder Berghang entlang zurück nach Grassau rundet diese naturnahe Wanderung ab.

Kendlmühlfilzen und Moorlehrpfad – Wandern im Naturschutzgebiet weiterlesen