Von Arriach über die Gerlitzen zum Ossiacher See

Ein lange, aber grandiose Bergauf-Bergab-Streckenwanderung auf zwei Etappen des AlpeAdriaTrails über Kärntens südlichsten Nockberggipfel, wo man die Tour auch unterbrechen kann

Länge: 32,6 km      ●      Gehzeit: 9:30 h      ●      Anstieg/Abstieg: 1520 m / 1875 m
Start: Arriach, 875 m, Ortsmitte beim Gemeindeamt
Ziel: Ossiach, 520 m, Tourismusamt
Einkehr: Neugarten-Almseehütte, Gipfelhaus Gerlitzen, Mountain Resort Feuerberg,  Kathrins Buschenschenke (Golk), Gasthof Kreuzwirt (Steindorf), Gasthof Lackner (Steindorf)
Zusätzliche Infos: Übernachtung im Alpenhotel Pacheiner und im Gipfelhaus Gerlitzen auf der Gerlitzen möglich sowie etwas unterhalb im Mountain Resort Feuerberg

→ download gpx

Von Arriach marschieren wir die Arriacher Straße hinab zur L46, halten uns kurz rechts entlang der leicht abwärts führenden Straße und biegen nach wenigen Minuten links ab, folgen der Beschilderung „Hinter-/Vorderbuchholz“.

Blick zurück nach Arriach, unserem Startpunkt.

Das Teersträßchen steigt in teils scharfen Kehren an, wir orientieren uns am AAT-Schild und verlassen in einer Rechtskehre das asphaltierte Sträßchen. Auf einem Kiesfahrweg (rot-weiß-rot markiert) geht es berghoch zur (nicht bewirtschafteten) Hinterbuchholzer Hütte. Hinter dem kleineren Nebengebäude steigen wir an einer Viehtränke vorbei links hoch in den Wald.

Urige Hütte neben der Hinterbuchholzer Hütte

Wir erreichen eine Hochfläche, mit herrlichem Blick rechts hinüber in die Julischen Alpen, vorne ist auch die Gerlitzen Gipfelstation zu erkennen, und gelangen zum Steinernen Tisch, einem wunderbaren Rastplatz.

Am Steinernen Tisch, einem idyllischen Rastplatz

In leichtem Auf und Ab gelangen wir zu den Häusern und Hütten am Stifterboden. Bei der Verzweigung schwenken wir nach links, ein kurzes Stück abwärts auf Asphalt und folgen dann rechts einem Waldweg mit dem AAT-Schild via Neugarten-Alm. Wir unterqueren die Seilbahn, und halten uns rechts.

Originelle Holzskulpturen nahe der Neugarten-Almseehütte, oberhalb der Wasserwelt

An der Neugarten-Almseehütte (Baumgartenstüberl) mit seiner Wasserwelt – und interessanten Holzskulpturen – vorbei, steigen wir auf dem Wanderweg Nr. 3 in Kehren über das Skigelände hoch und erreichen, das letzte Stück auf einer Kiesfahrstraße, das Gipfelhaus der Gerlitzen-Seilbahn. Die Hochfläche der Gerlitzen bietet eine großartige Rundumsicht.

Auf der Gerlitzen, Gipfelplateau mit dem Gipfelhaus und der Seilbahn-Bergstation
Auf der Gerlitzen, aussichtsreiches Gipfelplateau mit Gipfelhaus und Seilbahn-Bergstation

Beim Abstieg folgen wir dem Schild Via alpina, Weg Nr. 4, unterqueren die Seilbahn, gehen bergab zu einem schön angelegten Steinmännchen-Park („Gruß aus Tibet“), und biegen bei der imposanten Jakobsleiter, einer Lärchenstamm-Skulptur, links hinab zum sichtbaren Hotelkomplex Feuerberg.

Steinmännchen unterhalb der Gerlitzen, ein „Gruß aus Tibet“

Kurz nach dem Hotelparkplatz verlassen wir die Straße nach links und folgen dem Pfad der Philosophen.

Eine nachdenklicher Abstecher: die kleine Rundtour auf dem Philosopenpfad

Ein schöner, kleiner Rundweg, mit nachdenklichen Texten, dann überqueren wir zweimal die Gerlitzer Straße, immer dem AAT Schild in Richtung Steindorf folgend. Teils steiler bergab, etappenweise auf Kies und auf wurzeligem Pfad, wandern wir anfangs im Wald, später mit schönem Blick hinab zum Ossiacher See, abwärts nach Golk.

Herrlicher Blick hinab zum Ossiacher See, oberhalb von Golk

Über einen grasigen Weg stoßen wir wieder auf ein Kiessträßchen, das in Kehren bergab führt. Vorbei an Kathrins Buschenschenke gelangen wir zu einem Asphaltsträßchen, das uns nach Steindorf hinab bringt. Beim Gasthof Kreuzwirt links der Straße entlang, dann unterqueren wir die Ossiacher Straße, überqueren die Bahnlinie und wandern auf dem Dammweg zum Steindorfer Moorturm, der eine schöne Aussicht über das Ostufer des Ossiacher Sees und das Bleistätter Moor ermöglicht.

Der Steindorfer Moorturm am Ostufer des Ossiacher Sees, mit Blick über den See und das Bleistätter Moor

Weiter am Ostufer entlang, über die Tiebelbrücke und einen weiteren Aussichtsturm, stoßen wir auf die Ossiacher-Südufer-Straße, der wir rechts ein kurzes Stück folgen. Bei den ersten Häusern überqueren wir die Straße, schwenken nach links und folgen einem Waldweg, AAT-Schild. Bei der Verzweigung mit dem Schluchtsteig (der geradeaus weiter führt), biegen wir rechts ab, wandern am Bachlauf entlang hinab nach Rappitsch, überqueren Bach und die Ossiacher-Südufer-Straße und folgen schließlich einem Fußweg nach Ossiach, der uns direkt zum Tourismusamt bringt. Wenige Schritte rechts entfernt liegt das ehemalige Benediktinerkloster und der Ossiacher See.

Das ehemalige Benediktinerkloster in Ossiach

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.