Hochkranz, 1953 m

Wunderbare Wander- und Bergtour im Naturpark Weißbach mit Ausblick in die Loferer und Leoganger Steinberge und ins Steinerne Meer; mit einer herrlich gelegenen Hütte und einem knackigen Schlussanstieg.

Länge: 13,5 km      ●      Gehzeit: 5:00 h      ●      Anstieg/Abstieg: 946 m
Start/Ziel: Weißbach, OT Pürzlbach (Parkplatz)
Einkehr: Kallbrunnalm
Zusätzliche Infos: Die leichte Kletterei am Ostgrat sollte nicht unterschätzt werden; Helm und evtl. Seil mitnehmen. Wer unsicher ist, verzichtet auf den Gratanstieg und folgt auch im Anstieg dem Normalweg!

→ download gpx

Bereits vom Parkplatz aus ist unser Ziel, der Hochkranz, gut einzusehen

Vom Parkplatz in Pürzlbach folgen wir dem breiten, gemächlich ansteigenden Wanderweg (Markierung 411), der uns an einem mächtigen Felsblock vorbei in mehreren Kehren zu schönen Almhütten und zur größten Almsiedlung im bayrisch-österreichischen Grenzgebiet hoch leitet.

Imposanter Fels am Anstiegsweg

Unser Ziel, der Hochkranz, ist auf unserem Anstiegsweg gut einzusehen, und unterwegs haben wir auch meist einen fantastischen Ausblick hinüber zum Steinernen Meer mit dem markanten Großen Hundstod. Bei einer Wegeverzweigung halten wir uns rechts, durchqueren ein kurzes Waldstück und erreichen kurz darauf die schon sichtbare bewirtschaftete Jausenstation Kallbrunnalm.

Die letzten Meter vor der Jausenstation Kallbrunnalm

Nach der Alm biegen wir bei der nächsten Wegkreuzung links ab, an weiteren Almhütten vorbei und steigen in ausgetretenen Kehren über die freien Almflächen des sonnigen Bergrückens an.

Kehrenreicher Anstieg über die freien Almflächen

Durch ein Weidegatter gelangen wir auf die Hochfläche des Kühkranz und folgen dem schmalen Pfad bis an den Fuß der Felsen, wo sich der Normalwanderweg (nach links) und der Anstieg über den Ostgrat (geradeaus weiter) verzweigen.

Kurz vor der Verzweigung von Normalweg und dem Anstieg über den Ostgrat

Bald sind die ersten Drahtseilsicherungen erreicht und es beginnt eine luftige, teils ausgesetzte Kraxelei zum aussichtsreichen Gipfel des Hochkranz; die schwierigeren Stellen sind mit Drahtseilen und Bohrhaken versichert.

Herrliche Kraxelei am stellenweise versicherten Grat

Vom kreuzgeschmückten Gipfel geht es ein kurzes Stück zurück, dann schwenken wir nach rechts und benützen den Normalaufstieg als Abstiegsweg. Durch felsiges, latschenbewachsenes Gelände geht es abwärts, zum Schluss helfen uns Drahtseile über steile Felsstufen hinab und an der ausgesetzten Felswand entlang.

Auch der Abstieg über den Normalweg ist stellenweise mit Drahtseil versichert

Wir erreichen wieder die Wegeverzweigung am Kühkranz und wandern auf dem bekannten Weg über die Almwiesen bergab zur Kallbrunnalm, mit schönem Tiefblick hinab zum Dießbachstausee und hinüber ins Steinere Meer.

Einkehr in der Jausenstation Kallbrunnalm

Wer auf eine Einkehr verzichten will, kann bereits oberhalb der Jausenstation Kallbrunnalm bei einer Kreuzung rechts abbiegen und sich dadurch ein paar Meter sparen.

Der weitere Abstiegsweg folgt dem Anstiegsweg zurück zum Parkplatz in Pürzlbach.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.