Gaudeamushütte – Gruttenhütte

Der wunderbar aussichtsreiche und teilweise versicherte Klammlweg macht die Verbindung von Gaudeamushütte und Gruttenhütte zu einer abwechslungsreichen und spannenden Hüttenrundtour.

Länge: 5,5 km      ●      Gehzeit: 2:45 h      ●      Anstieg/Abstieg: 535 m
Start/Ziel: Wochenbrunner Alm, über ein Mautsträßchen von Ellmau aus zu erreichen
Einkehr: Gaudeamushütte, Gruttenhütte
Zusätzliche Infos: Der Kaiserklettergarten am Murmeltierfelsen (mit Schwierigkeitsgraden von 3–7+) unmittelbar neben dem Weg, und der ausgeschilderte Klamml-Klettersteig sind für Wanderer nur zum Zuschauen; sie bleiben den entsprechend Ausgerüsteten vorbehalten!

→ download gpx

Die Wochenbrunner Alm bietet ein Bergpanorama wie aus dem Kalender

Wir überqueren den großen Parkplatz bei der Wochenbrunner  Alm in nördlicher Richtung zum Wald. Über einen steinigen, schmalen Pfad gelangen wir auf den breiten, gekiesten Fahrweg, dem wir links hinauf folgen. Vorbei an der Abzweigung links zur Riedlhütte bleiben wir auf dem Fahrweg und gelangen so zur Gaudeamushütte. Herrlicher Aufblick zum Ellmauer Tor.

Die schön gelegene Gaudeamushütte

Vor der Hütte halten wir uns links, passieren die Abzweigung Gaudeamushütten-Rundweg und halten uns rechts auf dem steinigen, schmalen Pfad bergauf in Richtung Gruttenhütte über Klamml. Der steile Pfad wird etwas flacher und der Anstiegsweg verzweigt sich: Links zur Gruttenhütte über Klamml, rechts zur Gruttenhütte über Jubiläumssteig.

Immer wieder bietet sich ein herrlicher Blick zum Ellmauer Tor

Wir bleiben rechts, vorbei an einem Infoschild zum Klammlweg und wenig später einer Infotafel zum Kaiserklettergarten am Murmeltierfelsen. Der Weg verläuft direkt an den Einstiegen der kurzen Kletterrouten vorbei, anschließend steigt der felsige Pfad in steileren Serpentinen stärker an. Bei einem weiteren Infoschild zum Klammlweg kommen wir auf eine Hochfläche, von wo es über eine kurze Eisenleiter und mehrere Eisentritte über eine felsige Steilstufe hinauf geht.

Ausstieg aus der Leiterpassage am Klammlweg

Kurz darauf erreichen wir die Verzweigung mit dem Klamml-Klettersteig, der rechts abgeht und dessen Verlauf in der Wand gut einzusehen ist. (Nur für Klettersteiggeher mit Ausrüstung!)

Wir gehen geradeaus und traversieren ein Schuttfeld unterhalb der Felsen. Nach einer scharfen Rechtskurve geht es steil und in engen Kehren bergauf. Über Holzstufen steigen wir in einer breiten Rinne hoch, unterqueren den Seilübergang des Klettersteigs und folgen der Rinne über etliche Trittstufen hinauf.

Wir unterqueren den Seilübergang des Klettersteigs

Beim Austritt aus der Rinne traversieren wir nach links und gehen in Kehren weiter hoch. Nach einer längeren Rechtstraverse erreichen wir oben ein Rasenplateau und sehen wenige Meter vor uns schon die Gruttenhütte.
Hier ist auch die Verzweigung, wo nach links unser Abstiegsweg zurück zur Wochenbrunner Alm abzweigt. Über ein flacheres Wiesenstück wandern wir hinüber zur Gruttenhütte.

Die letzten Meter vor der aussichtsreichen Gruttenhütte

Beim Abstieg kurz zurück bis zu Verzweigung, dann folgen wir nach links dem schmalen Bergpfad, der in teils steilen Kehren durch das felsendurchsetzte Gelände bergab führt. Nach Querung einer weiten Schotterhalde erreichen wir die Waldgrenze und steigen auf dem breiten Weg durch den schattigen Wald abwärts zur Wochenbrunner Alm, unserem Ausgangspunkt.

Auf dem Abstiegsweg: Rückblick zur Gruttenhütte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.