Bad Berneck – Weißmainquelle

Abwechslungsreiche und stetig ansteigende Radtour hinauf zur Quelle des Weißen Mains und zum Startpunkt des Mainradweges. Bis Bischofsgrün auf feinem Asphalt, dann auf schönem Forstweg durch meist schattigen Wald.

Länge: 44 km      ●      Fahrzeit: 3:15 h      ●      Anstieg/Abstieg: 512 m
Start/Ziel: Bad Berneck, Parkplatz Klang
Einkehr: Bad Berneck, Gasthof Zum Maintal, Bischofsgrün
Zusätzliche Infos: Sommerrodelbahn an der Mittelstation der Seilbahn Bischofsgrün


→ download gpx

Wir starten in Bad Berneck vom Parkplatz Klang, überqueren die Weißmain-Brücke Richtung Stadtmitte und folgen rechts dem straßenbegleitenden Radweg via Bischofsgrün. Vorbei an einer Gartensiedlung überqueren wir erneut den Weißmain und radeln auf dem nun konstant leicht ansteigenden Radweg. Im schattigen Wald, dann am Waldrand entlang überqueren wir vor dem Ortsschild Goldmühl die kreuzende Straße und bleiben auf dem asphaltierten Radweg.

Herrlich asphaltierter Radweg von Bad Berneck nach Bischofsgrün

Wir unterqueren die Bundesstraße, passieren Juliusthal und überqueren mehrmals den Weißmain, immer leicht ansteigend, auf sehr schönem Asphalt und meist im schattigen Wald. Kurz nach dem alten Bahnhof Bischofsgrün und dem Gasthof Zum Maintal überqueren wir die Vorfahrtsstraße und folgen der Bahnhofstraße, die zuletzt stärker ansteigend in die Ortsmitte von Bischofsgrün führt.

In der Ortsmitte von Bischofsgrün

Am Ende der teilweise gepflasterten Ortsdurchfahrt radeln wir geradeaus – wieder ansteigend – auf der Ochsenkopfstraße bis zur Verzweigung, wo es links nach Karchers abgeht. Unter der Sesselbahn hindurch und vorbei an der Station Ochsenkopflift folgen wir dem moderat ansteigenden Forstweg, ignorieren die Abzweigungen rechts hoch  zum Ochsenkopf/Weißmainquelle (Wanderweg) und zu den Weißmainfelsen (unser Rückweg!) und bleiben auf dem breiten Weg bis zu einer Verzweigung, wo scharf rechts hoch – ebenfalls ein breiter Forstweg – die Weißmainquelle ausgeschildert ist. Nach einer Kuppe, vorbei an mächtigen Felsen rechts, stoßen wir auf eine kreuzende Forststraße, folgen ihr nach rechts und biegen kurz darauf wieder rechts ab zur beschilderten Weißmainquelle. Leicht bergab gelangen wir zum Rastplatz mit einer überdachten Hütte. Ein wurzeliger Pfad bringt uns zur sichtbaren Quelle hinab.

An der Weißmainquelle

Der Rückweg verläuft nun geradeaus weiter Richtung Karchers; wer mag, kann über einen wurzeligen steilen Fußpfad einen Abstecher rechts hoch zu den Weißmainfelsen machen. Wir radeln auf dem  neu angelegten Weg ziemlich steil bergab, zunächst als geschotterter Kiesweg, dann als fester Forstweg (Markierung „Goetheweg“) – unterwegs passieren wir rechts vom Weg den ausgeschilderten Marienbrunnen (Rastplatz).

Die Abfahrtsvariante führt am Marienbrunnen vorbei

Bei der Verzweigung, wo nach oben die Weißmainfelsen angeschrieben sind, treffen wir wieder auf den Hinweg, radeln  – nun wieder flacher – zurück zur Mittelstation der Ochsenkopf-Sesselbahn (hier startet auch die ca 1 km lange Sommerrodelbahn), biegen dort aber rechts ab und folgen der Bezeichnung Fränkischer Gebirgsweg. Diese Variante ist als Walderlebnispfad ausgestattet und bietet überraschende und informative Erlebnisstationen mit allerlei Wissenswertem über Baumarten, Tierspuren usw.
Durch lichten Wald rollt es schön bergab, bis wir wieder auf Asphalt und den Anfahrtsweg stoßen und wenig später in Bischofsgrün eintreffen.

Auf dem bekannten Weg rollen wir nun gemütlich auf herrlichem Asphalt durch den schattigen Wald hinab und zurück nach Bad Berneck, wo wir uns einen ausgiebigen Ausflug ins Städtchen und zum Kurpark gönnen.

Im Kurpark von Bad Berneck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.