Radelrundtour: Tittmoning – Leitgeringer See – Asten – Tyrlaching – Fridolfing


Lange, aber insgesamt leichte Radtour mit nur kurzen Anstiegen, meist gemütliches Auf und Ab, überwiegend Radwege und Nebensträßchen, zum Teufelsbrünndl ein etwas holpriger, teils verwachsener Pfad; die Umrundung des Leitgeringer Sees ist möglich, aber anspruchsvoller ( verläuft aber über feuchte Wiesen- und stellenweise stark verwurzelte Waldpfade)
Kinder- und familientauglich

Ausgangs-/Endpunkt: Parkplatz im Ortszentrum von Tittmoning
Länge: 47,2 km
Fahrtzeit: 4:00 h
Anstieg/Abstieg: 461 m
Bademöglichkeit: Leitgeringer See
Einkehrmöglichkeiten: Tittmoning, Gasthaus Seewirt (Leitgeringer See), Dorfwirtschaft Asten, Fridolfing


Von der aussichtsreichen Höhenburg zum versteckten Teufelsbrunnen

Große Rundtour im Rupertiwinkel, die neben dem Leitgeringer See, der Tittmoninger Burg und der riesigen Dorfkirche in Fridolfing mit vielen kleinen Überraschungen am Weg aufwartet: die Herrenlinde vor Asten, das Erlebnisdorf Winkelbauer, das Teufelsbründl bei Guggenberg.

 

Vom Stadtplatz in Tittmoning radeln wir durch das Laufener Tor, biegen vor dem Friedhof rechts ab und folgen dem Schild Richtung Burg. Über einen steilen, asphaltierten Fußweg erreichen wir auf kürzestem Wege die aussichtsreiche Tittmoninger Burg, mit dem Heimatmuseum des Rupertiwinkels.

Die Burg von Tittmoning
Die Burg in Tittmoning bietet weite Aussichten über das Land

Dem Schild Seebad folgend fahren wir flach durch schattigen Wald, vorbei an der Wallfahrtskirche Maria Brunn und dann rechts hoch zur Vorfahrtsstraße, die wir überqueren. Weiter geht es zunächst auf Kies, dann auf Asphalt durch Diepling, über eine Brücke und zum Radweg, der uns rechts einen Abstecher zum nahen Leitgeringer See erlaubt. Das Umfahren des Sees ist möglich, aber der recht wurzelige, schmale Pfad nötigt vielleicht den einen oder anderen zu kurzen Schiebepassagen.

Idylle am Leitgeringer See
Idylle am Leitgeringer See

Zurück bei der Abzweigung halten wir uns nun rechts Richtung Wallmoning. Rechtshaltend verläuft der Radweg in leichtem Auf und Ab dann zu einer Anhöhe, die wunderbare Ausblicke hinab zum Leitgeringer See und zu den Bergen am Horizont bietet. Auf einem kaum befahrenen Nebensträßchen radeln wir an Laufing vorbei weiter nach Asten; in Höhe eines Teichs, bietet sich rechts bei der 1890 gepflanzten Herrenlinde ein aussichtsreicher Rastplatz an.

Herrenlinde Asten
Die schöne Herrenlinde vor Asten

Ebenfalls mit grandioser Fernsicht wartet der Biergarten der Dorfwirtschaft Asten auf. Über die Anna-Paumann-Straße und die Waldstraße gelangen wir am Ortsende zum Erlebnisdorf Winklbauer.

Beim Erlebnisdorf Winklbauer
Beim Erlebnisdorf Winklbauer

Der beschilderte Radweg schlängelt sich über offenes Land, in beständigem leichten Auf und Ab, durch hohe Maisfelder und an kleinen Siedlungen vorbei. Nach Überqueren der Eisenbahn und der Vorfahrtsstraße geht es leicht ansteigend zum Weiler Moosen, dann rechts wieder zur Straße und auf ihr nach Tyrlaching. Links, an der Kirche vorbei, geht es bergab, am Ortsende auf den breiten Radweg und dann rechts ab Richtung Loding, wieder auf ein kurviges Nebensträßchen an Feldern und am Waldrand entlang. Wir treffen auf einen markierten Walderlebnispfad und kurz darauf statten wir nach links dem Teufelsbrünndl einen Besuch ab.

Weg zum Teufelsbrünndl
Weg zum Teufelsbrünndl

Nach dem etwas holprigen Waldpfad radeln wir auf dem Sträßchen weiter nach Guggenberg hoch, halten uns links und lassen es durch den Wald hinab zur Vorfahrtsstraße rollen. Wieder links erreichen wir auf einem Nebensträßchen Kay, zum Schluss nochmals etwas ansteigend.

Vor der Kirche scharf rechts Richtung Fridolfing, überqueren am Ortsende die Straße und bleiben auf dem Radweg, bis wir in Wiesmühl nach dem Bahnhof links abbiegen. Vorbei an Steinleich und Holzhausen kommen wir zur schönen Kirche in Hof und biegen wenig später links ab nach Pirach.

Bei einer kleinen Kapelle schwenken wir rechts, gelangen abwärts radelnd zu einer Radwegeverzweigung, biegen links ab und radeln durch Maisfelder weiter bergab nach Fridolfing.

Die größte Dorfkirche Deutschlands in Fridolfing
Die größte Dorfkirche Deutschlands steht in Fridolfing

Vorbei an der Kirche, links Richtung Laufen, dann rechts über die Laufener und Niederaustraße erreichen wir den Radweg, der durch Büsche getrennt neben der B20 verläuft. Bei Dietwies entfernen wir uns von der B20, überqueren nach links einen Bach und radeln über offenes Feld. Nach einer Links-Rechts-Kehre sieht man in der Ferne schon die Burg Tittmoning. Nach Wies fahren wir am Sportgelände, an Teichen und Kleingärten vorbei, bevor wir links, kurz steil ansteigend, direkt vor dem Laufener Tor ankommen. Durch das Tor ist nach wenigen Metern der Stadtplatz erreicht.

→ Du möchtest die Tourenbeschreibung mitnehmen? Hier gibt es ein PDF zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.